18. August 2016 | 17:57

Datenschutz für den Müll?

Was machen mit überflüssigen Bewerbungsmappen? Diese Frage stellte sich vor kurzem auch eine Kölner Versicherung und entsorgte diese Unterlagen kurzer Hand in die Gemeinschaftsmülltonnen der zugehörigen Wohnanlage. Ein Mieter entdeckte diese Unterlagen und staunte nicht schlecht, sämtliche Bewerbungsmappen (inkl. Zeugnisse, Bilder und Adressen) sind weder geschwärzt noch anderweitig unkenntlich gemacht worden.

Auch wenn diese Unterlagen nicht mehr gebraucht werden, für die Einhaltung des Datenschutzes ist man auch nach der „Entsorgung“ verantwortlich.

Das heißt, dass die personenbezogenen Daten auf keinen Fall in die Hände Dritter gelangen dürfen. Der Versicherung droht in diesem Fall ein Bußgeld von bis zu 300.000 €, da sie fahrlässig bzw. zumindest vorsätzlich den Zugriff Dritter ermöglicht. Im Übrigen entfällt 2018 mit der in Kraft tretenden europaweiten Datenschutz-Grundverordnung diese Bußgeldobergrenze von 300.000 €, dann sind Bußgelder bis zu 20.000.000 € bzw. 4% des Jahresumsatzes möglich. Offen ist bisher noch die Reaktion der Versicherung, gemäß BDSG muss sie zumindest die betroffenen Personen anschreiben oder in zwei überregionalen Zeitungen halbseitige Anzeigen schalten.

Im Bundesdatenschutzgesetz(BDSG) § 42a heißt es darin wörtlich: „…Soweit die Benachrichtigung der Betroffenen einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde, insbesondere aufgrund der Vielzahl der betroffenen Fälle, tritt an ihre Stelle die Information der Öffentlichkeit durch Anzeigen, die mindestens eine halbe Seite umfassen, in mindestens zwei bundesweit erscheinenden Tageszeitungen oder durch eine andere, in ihrer Wirksamkeit hinsichtlich der Information der Betroffenen gleich geeignete Maßnahme.“.

Schreddern oder zurückschicken der Unterlagen wäre hier wohl deutlich günstiger gewesen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bei Fragen und/oder Anregungen kontaktieren Sie uns bitte unter s.huhle@wpreichert.de.

Dresden, den 18.08.2016

Stephan Huhle, Zertifizierter Datenschutzbeauftragter

 

Bitte beachten Sie den folgenden Haftungsschluss: „Die vorstehenden Äußerungen geben ausschließlich die persönliche Meinung des Autors zum angegebenen Datum wieder und können und wollen keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Daher ist eine Haftung gegenüber Dritten gleich aus welchem Rechts- oder Sachgrund, insbesondere durch sich ständig ändernde Gesetze und/oder Rechtsprechung vollumfänglich ausgeschlossen. Auch erhebt der vorstehende Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit aller möglichen Fälle und/oder Varianten, nicht zuletzt, um den Inhalt auf bewusst dargestellte Schwerpunkte zu fokussieren und zu beschränken.“