26. Februar 2016 | 9:00

Neuer Erpressungs-Trojaner unterwegs: Auf keinen Fall Mailanhänge von unbekannten Absendern öffnen

Seit Montag dem 22. Februar 2016 ist ein neuer Trojaner „Locky“ – besonders in Deutschland – unterwegs. Im Moment befällt er allein in Deutschland ca. 8.000 Rechner pro Stunde.

Locky verbreitet sich per Mailanhang, meist handelt es sich dabei um frei erfundene Rechnungen im Officeformat, also Excel bzw. Worddateien. Beim öffnen des Dokuments wird ein Makro-Code ausgeführt, der umgehend beginnt, alle Dateien auf Ihrem System zu verschlüsseln. Dabei macht der Trojaner auch keinen Halt vor angeschlossenen Netzwerkspeichern, externen Datenträgern sowie anderen Computern im Netzwerk. Sämtliche Dateien, die verschlüsselt werden, sind in Folge für sie unbrauchbar. Beim nächsten Hochfahren bekommen Sie eine Nachricht mitgeteilt, die Sie dazu auffordert „Lösegeld“ zu bezahlen, was derzeitig die einzige Möglichkeit darstellt, umgehend wieder an die eigenen Daten zu gelangen.

 

Was Sie für ihre eigene Sicherheit tun können

  • Stellen Sie sicher, dass Office/Outlook keine Makros ungefragt ausführen kann. https://support.office.com
  • Sichern Sie Ihre Backups auf Laufwerken, die nicht ständig mit dem Firmennetzwerk verbunden sind.
  • Halten Sie Ihre Antivirenprogramme stets auf dem aktuellsten Stand.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bei Fragen und/oder Anregungen kontaktieren Sie uns bitte unter s.huhle@wpreichert.de.

 

Dresden, den 25.02.2016

 

Stephan Huhle, Zertifizierter Datenschutzbeauftragter

 

Bitte beachten Sie den folgenden Haftungsschluss: „Die vorstehenden Äußerungen geben ausschließlich die persönliche Meinung des Autors zum angegebenen Datum wieder und können und wollen keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Daher ist eine Haftung gegenüber Dritten gleich aus welchem Rechts- oder Sachgrund, insbesondere durch sich ständig ändernde Gesetze und/oder Rechtsprechung vollumfänglich ausgeschlossen. Auch erhebt der vorstehende Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit aller möglichen Fälle und/oder Varianten, nicht zuletzt, um den Inhalt auf bewusst dargestellte Schwerpunkte zu fokussieren und zu beschränken.“