20. Oktober 2016 | 8:55

Vorsicht vor WLAN im ICE!

Im September 2016 hat die Deutsche Bundesbahn damit begonnen ihre ICE Flotte flächendeckend mit Gratis-WLAN umzurüsten. Für rund 100 Millionen Euro sollen die 250 Züge mit der schwedischen WLAN-Technik von Icomera versehen werden, um die Zugreisenden der 1. und 2. Klasse bis zu einem gewissen Datenvolumen mit kostenlosem WLAN zu versorgen. Der „ChaosComputerClub“ hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, diese Technik zu untersuchen und ist dabei auf sicherheitsrelevante Mängel gestoßen.

Durch den Einsatz veralteter Sicherheitsvorkehrungen war es möglich mit nur einer Zeile Programmcode beliebige Nutzer aus dem WLAN zu werfen, die Position des Zuges abzurufen, die Anzahl der eingeloggten Nutzer anzuzeigen sowie weitere Statistiken einzusehen. Theoretisch ermöglichte diese Sicherheitslücke beliebigen Werbe- und Webseitenbetreibern  komplette Bewegungsprofile der Nutzer zu erstellen.

Nach bekannt werden der Sicherheitslücke reagierte die Bahn sofort. Innerhalb eines Tages wurde dann ein Softwareupdate für alle Züge durchgeführt, welches das Problem beheben soll. Auch wenn die Lücke geschlossen ist, raten wir jedoch davon ab, in sämtlichen öffentlichen WLANs sensible Vorgänge wie z.B. onlinebanking zu tätigen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bei Fragen und/oder Anregungen kontaktieren Sie uns bitte unter s.huhle@wpreichert.de.

 

Dresden, den 14.10.2016

 

Stephan Huhle, Zertifizierter Datenschutzbeauftragter

 

 

Bitte beachten Sie den folgenden Haftungsschluss: „Die vorstehenden Äußerungen geben ausschließlich die persönliche Meinung des Autors zum angegebenen Datum wieder und können und wollen keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Daher ist eine Haftung gegenüber Dritten gleich aus welchem Rechts- oder Sachgrund, insbesondere durch sich ständig ändernde Gesetze und/oder Rechtsprechung vollumfänglich ausgeschlossen. Auch erhebt der vorstehende Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit aller möglichen Fälle und/oder Varianten, nicht zuletzt, um den Inhalt auf bewusst dargestellte Schwerpunkte zu fokussieren und zu beschränken.“